Aktuelles

Ende des Förderungszeitraum für das Forschungsnetz Bildsensoren und Bildanalyse

Der Förderungszeitraum des Niedersächsischen Forschungsnetzwerkes Bildsensoren und Bildanalyse läuft zum 31. August 2014 aus. Aus diesem Grund stehen wir Ihnen leider ab dem 01. September 2014 mit unseren Kompetenzen und Veranstaltungen als Forschungsnetzwerk nicht mehr zur Verfügung.


Juni 2014: Neuer Mitarbeiter

Seit dem 01.06.2014 arbeitet Herr Jurij Schmik (B.Sc.) als zweiter Koordinator im Forschungsnetz Bildsensoren und Bildanalyse.


Forschungsnetz verlängert bis zum 31.08.2014

Der Förderungszeitraum der Niedersächsischen Forschungsnetzwerke läuft allgemein zum 31. Oktober 2013 aus. Das Forschungsnetz Bildsensoren und Bildanalyse konnte jedoch aufgrund guter Resonanzen bei den jeweiligen Veranstaltungen erfreulicherweise bis zum 31. August 2014 verlängert werden. Aus diesem Grund ist es uns im Verlängerungszeitraum möglich, Ihnen weiterhin unsere Kompetenzen und Veranstaltungen anzubieten.



Öffentliche Ringvorlesung - Oldenburg
Optische Technologien in der Medizin
April - Juli 2014

An sieben Abenden lädt das Forschungsnetz Bildensoren & Bildanalyse zu einer öffentlichen Ringvorlesung in das Schlaue Haus Oldenburg. Geladen sind Experten unterschiedlicher Fachgebiete, die über Ihre Arbeit und den Einsatz von optischen Technologien in der Medizintechnik berichten.

Die Veranstaltungen sind eingebettet in das Leitthema "Gesundheit" des Schlauen Hauses im Jahr 2014.


4. Juni 2014:
4. Workshop "Industrielle Bildverarbeitung"

Das Forschungsnetz konzipiert derzeit in Kooperation mit der IHK Oldenburg den 4. Workshop „Industrielle Bildverarbeitung“, der am
4. Juni 2014 in Oldenburg stattfinden wird. Die vorhergehenden Workshops wurden in Kooperation mit dem Forschungsnetz Industrial Informatics (INDIN) durchgeführt, dessen Förderungszeitraum jedoch zum 31. Oktober 2013 auslaufen ist.

Mit der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ bietet die IHK Oldenburg eine ideale Austauschplattform für alle Fachinteressierten an. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Erreichbarkeit von kleinen Firmen und Unternehmen gelegt, die sich mit ihren Erfahrungen und Kompetenzen einbringen können. Das Ziel dieser Kooperation ist es bürgerliche Unternehmen und Wissenschaft einander anzunähern, um somit einen Dialog zu praktischen Themen zu fördern. Es soll den Workshop-Teilnehmern eine breite Vielfalt aus Forschung, Wirtschaft und angewandter Praxis vorgestellt werden.

Nähere Informationen zu dem 4. Workshop finden Sie auf unserem Flyer.


Januar bis Juni 2013:
Öffentliche Ringvorlesung "Optische Technologien in der Medizin"

Optische Technologien sind heute die Grundlage vieler Anwendungen in der Industrie. Aber auch in der Medizin nimmt der Einsatz dieser Techniken stetig zu und bietet eine wesentliche Unterstützung in der Diagnostik und neue Chancen in der Chirurgie.
Von der digitalen Bildverarbeitung und Augmented Reality über Magnetresonanztomographie (MRT) und Mammographie-Screening bis hin zu chirurgischer Navigation reicht die Bandbreite der optischen Verfahren, die wir Ihnen in dieser öffentlichen Ringvorlesung vorstellen möchten. Die Ringvorlesungen werden gemeinsam von den niedersächsischen Forschungsnetzwerken "Medizintechnik" und "Bildsensoren und Bildanalyse" unter der Leitung der Jade Hochschule organisiert.


18. April 2013:
3. Workshop "Industrielle Bildverarbeitung"

Zum dritten Mal haben die Forschungsnetze "INDIN“ sowie Bildsensoren und Bildanalyse einen gemeinsamen Workshop ausgerichtet. Die Hochschule Osnabrück hatte unter der Federführung von Herrn Professor Weinhardt zu diesem Workshop am 18. April 2013 eingeladen. Der ganztägige Workshop deckte aufgrund der unterschiedlichen Forschungsschwerpunkte ein breites Spektrum verschiedener Anwendungsmöglichkeiten aus dem Bereich der Bildverarbeitung ab. Die Themen umfassten u. a. spezielle Hardware-Komponenten in der Bildverarbeitung, interaktive Bildsegmentierung und Bildsequenzen für die Deformationsanalyse. Mit einer Führung durch die Labore „Digital- und Mikroprozessortechnik“ und „Mikro- und Optoelektronik“ klang diese Veranstaltung aus.



Dezember 2012: Neue Mitarbeiterin

Seit dem 01.12.2012 wurde die Stelle als Koordinatorin im Forschungsnetz Bildsensoren und Bildanalyse mit Frau Annika Schulze (B.Sc.) neu besetzt.

nach oben